Wie macht man Kino in Zeiten von Netflix, Disney und Co.?

Auf Netflix und Co. starten wöchentlich neue Filme und Serien und mit Disney+ kommt im März 2020 der nächste Streaming-Riese nach Deutschland. Ist in diesem Spannungsfeld überhaupt noch Platz für traditionelles Kino? Wie schafft man es, sich aus der Abhängigkeit der großen Verleiher zu lösen und wie muss ein Kinoerlebnis aussehen, damit die Menschen auch in Zukunft ins Kino gehen, statt auf der heimischen Couch zu bleiben? Diese und viele weitere Fragen beantwortet einer der Betreiber des Studio-Filmtheaters am Kieler Dreiecksplatz, Matthias Ehr, im Opencampus-Podcast:

Image for post
Die Gründer des Studio Filmtheaters am Kieler Dreiecksplatz: Dennis Jahnke und Matthias Ehr

Von draußen fallen sofort die nostalgischen Buchstabentafeln ins Auge. Auch im Jahr 2020 prangern hier in großen Lettern die Titel der aktuellen Filme und versprühen einen Retro-Charm, wie ihn Cineasten:innen heute nur noch selten finden. Spätestens wenn einem am oberen Ende der Eingangstreppe der Geruch von frischem Popkorn in die Nase weht und der Blick die Filmposter an der Wand streift, weiß man: Hier ist die Kinowelt noch in Ordnung. Mit insgesamt 106 Jahren blickt das Kino am Dreiecksplatz auf die längste Tradition in Kiel zurück. 2009 übernahmen Dennis Jahnke und Matthias Ehr das Traditionshaus unter dem Namen Studio-Filmtheater und bewahrten es so vor dem Aus. Veranstaltungen wie die allwöchentliche Sneak-Preview oder das gemeinschaftliche Tatort-Gucken sind mittlerweile zu echten Wochenhighlights unter Kieler Kinofans geworden.

Doch trotz all dieser Romantik machen die wirtschaftlichen Herausforderungen des Filmgeschäfts auch vor dem Studio-Filmtheater nicht halt. Im Gegenteil:

Image for post
Das offizielle Logo seit 2009

Die großen Filmverleiher versuchen schon seit einigen Jahren immer mehr Geld aus den Ticketverkäufen herauszupressen und setzten v.a. kleinere Kinobetreiber mit ihrer strikten Verleih-Politik unter Druck. So müssen z.B. einige Filme in den ersten Wochen nach Kinostart teilweise exklusiv, das heißt voll abgespielt werden.

“In dem Saal in dem Star Wars läuft darf nichts davor, nichts dazwischen und nichts danach laufen. Man blockiert sich also einen Saal”. — Matthias Ehr, Betreiber des Studio-Filmtheaters

Gleichzeitig werden die Zeitspannen, bis aktuelle Kinofilme auf einem der großen Streaming-Portale landen, immer kürzer. Ob und wie lange die Menschen den Weg ins Kino noch auf sich nehmen wird sich zeigen.

“Wir hatten anfangs einfach Respekt oder Angst vor den Streaming-Diensten, weil man ja überhaupt nicht wusste in welche Richtung es geht. Vielleicht ist da eine Umgestaltung der Kinolandschaft bereits im Gange, von der man gar nicht so viel mitbekommt.” — Matthias Ehr

Wie die Betreiber des Studio-Kinos mit diesen veränderten Rahmenbedingungen umgehen, um auch in zehn Jahren noch ein echtes Kinoerlebnis auf die Leinwand zu zaubern, erfahrt ihr in der neuesten Folge des Opencampus-Podcast. Wer außerdem wissen möchte nach welchen Kriterien Matthias und Dennis ihr Programm planen und wie sie dabei den Spagat zwischen Kunst und Kommerz meistern, der sollte auf jeden Fall auch reinhören!

Matthias Ehr vom Studio-Filmtheater im Opencampus-SH Podcast-Interview

opencampus.sh ist ein Update für die deutsche Bildungslandschaft und Innovationskultur des Nordens. Ohne Unterscheidung zwischen Bildungsstatus und Herkunft.

Get the Medium app

A button that says 'Download on the App Store', and if clicked it will lead you to the iOS App store
A button that says 'Get it on, Google Play', and if clicked it will lead you to the Google Play store